Granatenentschärfung

Technische-Hilfeleistung

Am Samstagabend wurde die Heddesheimer Wehr kurz vor 20:00 zu einer Amtshilfe der Polizei gerufen. Am späten Nachmittag fanden Spaziergänger einen Verdächtigen Metallkörper auf einem Feld. Dieses alarmierten die Polizei, Eine Streifenwagenbesatzung stellte fest, dass es sich um ein Militärische Waffe handelt. Darauf hin wurden Spezialisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei aus Stuttgart hinzu alarmiert. Da zu diesen Zeitpunkt noch nicht klar war ob und wie weit Evakuierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen, wurde hierzu die Freiwillige Feuerwehr Heddesheim alarmiert. Bedingt dadurch, dass der Einsatzleitwagen von Heddesheim zur Zeit außer Dienst ist wurde die Feuerwehr Ladenburg hinzu alarmiert um vor Ort mit ihrem ELW den Einsatzleiter zu unterstützen. Der KMBD machte sich zunächst ein Bild des Gegenstandes hierbei konnten die Fachmänner die Vermutung bestätigen, es handelte sich um eine Panzergranate, die vor Ort gesprengt werden musste. Die Feuerwehr leuchtete nun den Bereich aus um die Vorbereitungen treffen zu können. Nach Rücksprache mussten keine Gebäude evakuiert werden. Die ebenfalls anwesende Polizei aus Ladenburg und Mannheim sperrten den Gefahrenbereich weiträumig ab . Kurze Zeit später wurde die Granate kontrolliert durch die Fachkräfte der Polizei entschärft. Zu Schaden kam bei dem Einsatz niemand. (SK)

  • 04.01.201419:52
  • L 631

  • D. Kielmayer
  • 02:0020
  • ELW 1, LF 20/16, TLF 16/25, RW 1, MTW

  • Feuerwehr Ladenburg